Aktuelle Meldungen

DIVI fordert neue Strukturierung der Notfallversorgung

(27.06.2017) Die Notfallversorgung in Deutschland hat sich in den vergangenen Jahrzehnten personell und technologisch kontinuierlich weiterentwickelt. Nichtsdestotrotz scheint es ein Strukturproblem zu geben: Eine Analyse des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) ergab, dass nur 22 Prozent der Notfalleinsätze mit Blaulicht echte Notfälle sind. Dafür wurden bundesweit 3.127 Einsätze ausgewertet. Kapazitäten für lebensbedrohliche Notfälle könnten dadurch fehlen beziehungsweise Einsätze verzögert werden. Seit Jahren steigen zudem die Notarzteinsätze jährlich um fünf bis sieben Prozent. Die Gründe, warum die Notrufnummer 112 auch in Bagatellfällen gewählt wird, sind vielschichtig. Die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) fordert daher ein Überdenken der bestehenden Strukturen, um die Notfallversorgung in Deutschland noch effizienter zu machen.

Weiterlesen...

Jetzt teilnehmen: Europäische Umfrage zu Infektionen durch antibiotikaresistente Bakterien

(26.06.2017) Die DIVI unterstützt eine aktuelle Umfrage der European Society of Intensive Care Medicine (ESICM), um Erfahrungen mit Infektionen durch antibiotikaresistente Bakterien zusammenzutragen. Die Erhebung umfasst 20 Fragen und dauert circa zehn Minuten. Die sogenannte ARISE-Umfrage soll so zu einer besseren Übersicht der Probleme mit antibiotikaresistenten Bakterien beitragen. Hier gelangen Sie direkt zur Umfrage.

Weiterlesen...

DIVI veröffentlicht fachübergreifende Empfehlungen zu Ausstattung und Struktur von Intermediate Care-Stationen

(31.05.2017) In deutschen Krankenhäusern werden immer mehr Intermediate Care-Stationen (IMC) eingerichtet. Aber: Bis heute finden Kliniken keine klaren, bereichsübergreifenden Empfehlungen für die Einrichtung einer solchen Station. Diese Lücke hat eine Arbeitsgruppe der DIVI nunmehr geschlossen.
In den fachübergreifenden Empfehlungen zu Ausstattung und Struktur einer IMC wurden Maßgaben aus zahlreichen europäischen Ländern sowie medizinischen Teilbereichen aufgenommen, zusammengeführt, an deutsche Verhältnisse angepasst und ergänzt. Damit wurde erstmals ein umfassendes evidenz- und expertenbasiertes Empfehlungspapier für die Einrichtung und den Betrieb von IMCs in Deutschland publiziert – der Download ist über die Webseite der DIVI möglich.

Weiterlesen...

Aktuelle Stellenangebote

Lade Stellenmarkt

Presse

Schwerpunkt zeitgemäße Frühgeborenenmedizin beim DIVI2014: Einbeziehung von Angehörigen und ausreichend Pflegepersonal

Berlin, 14. November 2014 – Die Geburt ist ein kraftraubender und nicht selten auch schmerzhafter Vorgang. Trotzdem ist sie für Mütter und natürlich auch Väter einer der schönsten Momente in ihrem Leben. Fast 700 000 neue Erdenbürger kommen jedes Jahr in Deutschland zur Welt, rund 60 000 von ihnen allerdings zu früh

- 6000 von ihnen sogar so früh, dass sie nach der Geburt intensivmedizinische Betreuung benötigen, um gesund weiterleben zu können. Die gute Nachricht: Innerhalb einer Generation haben sich die Überlebenschancen dieser Extremfrühchen von zehn auf 90 Prozent erhöht. Gründe sind Neuentwicklungen von Medizingeräten und Medikamenten, die Spezialisierung des medizinischen Personals und die Einrichtung von Perinatalzentren.

Die Frühgeborenenmedizin ist ein Schwerpunkt des diesjährigen DIVI-Kongresses. Dazu Professor Gerhard Jorch, Präsident elect der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI): "Besonders wichtig für die Patienten ist das Pflegepersonal. Die betreuende Fachkinderkrankenschwester für Pädiatrie und Intensivmedizin hat mit Abstand den häufigsten Blick- und Handkontakt mit den kleinen Patienten. Sie muss ihre Arbeit ohne zu großen Zeitdruck ausüben können, geschult und erfahren sein und sich die Freude an ihrem Beruf erhalten können." Nun die zweite gute Nachricht: „Gesund überlebende Frühgeborene haben eine normale Lebenserwartung und sind uneingeschränkt leistungsfähig. Nachuntersuchungen zeigen, dass sie in der weit überwiegenden Mehrheit langfristig beruflich und sozial voll integriert sind. Eine hochwertige Frühgeborenenintensivmedizin ist Merkmal einer jeden hochentwickelten Gesellschaft."

Die Betreuung von Frühgeborenen darf sich aber nicht auf die Intensivmedizin nach der Geburt beschränken. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass das Schicksal eines Frühgeborenen durch die Unterstützung im familiären Umfeld genauso stark beeinflusst wird wie durch eine niedrige Komplikationsrate während der intensivmedizinischen Behandlung. Deshalb werden heute Familienmitglieder trotz der besonderen krankenhaushygienischen Herausforderungen bereits auf der Intensivstation in die Betreuung ihres Kindes mit einbezogen. Das erfordert besondere bauliche und organisatorische Voraussetzungen und eine spezielle Schulung des medizinischen Personals.

Die DIVI hat bereits im Jahre 2010 ein auf wissenschaftlichen Daten fußendes Strukturpapier zur Intensivmedizin verfasst. Erstmalig wurde dort gefordert, dass die Frühgeborenenintensivmedizin gleichberechtigt mit der Erwachsenenintensiv-medizin behandelt werden sollte. Dazu gehören, dass auf einer Intensivstation eine Pflegekraft nicht mehr als zwei Patienten gleichzeitig versorgen darf, besonders pflegeaufwändige Intensivpatienten eine eigene Pflegekraft benötigen und in Sonderfällen sogar zeitweilig zwei Pflegekräfte für einen Patienten erforderlich sind. Klaus Notz, ebenfalls Präsidiumsmitglied der DIVI und Vertreter der nichtärztlichen Mitglieder: "Wir Fachkrankenschwestern und -pfleger stellen uns gerne den besonderen Herausforderungen auf der Intensivstation. Schließlich haben wir diesen hochspezialisierten Pflegeberuf selbst gewählt. Wir können aber auf Dauer unsere Arbeit nur fachlich verantworten, wenn die dazu notwendigen Rahmen-bedingungen, wie von der DIVI gefordert, zur Verfügung stehen."

pdfzur Pressemeldung

Mitglieder - Login

BilerChildrenLeg og SpilAutobranchen