Facebook

Twitter

Youtube

Aktuelle Meldungen

Neuigkeiten aus der Intensiv- und Notfallmedizin

Neue S2k-Leitlinie „Diagnostik und Therapie der Kohlenmonoxidvergiftung" ist online

Die neue S2k-Leitline der DIVI Diagnostik und Therapie der Kohlenmonoxidvergiftung ist bei der AWMF veröffentlicht. Besonderen Wert bei der Erstellung hat das Expertengremium auf praxisorientierte Empfehlungen entsprechend des Versorgungsablaufes gelegt. „Wir hatten immer als Ziel vor Augen, Ärzten und Ärztinnen, Feuerwehrpersonal, Personal von Rettungsdiensten und weiterem medizinischem Assistenzpersonal dabei zu helfen, Menschen mit einer Kohlenmonoxidvergiftung besser medizinisch versorgen und die Behandlung bestmöglich planen zu können“, so Prof. Dr. med. Björn Jüttner (Foto), Sprecher der Sektion Hyperbarmedizin.

Unter der Registernummer 040-012 werden bereits seit November auf 38 Seiten die aktuellen Erkenntnisse und Empfehlungen in der Diagnostik und Behandlung von Patienten mit Kohlenmonoxidvergiftung darstellt. Unter der Federführung der DIVI arbeiteten weitere zwölf Fachgesellschaften fünf Jahre lang an der Erstellung.
Kontroverse Diskussion um die Anwendung der Hyperbaren Sauerstofftherapie
„Eine Herausforderung war die kontroverse Diskussion um die Anwendung der Hyperbaren Sauerstofftherapie“, erzählt Jüttner. Es sei wichtig gewesen, hier einen nationalen Konsens für die Therapie der Kohlenmonoxidvergiftung zu erreichen. Die resultierenden Empfehlungen entsprechen dem aktuellen wissenschaftlichen Diskurs und geben den Anwendern der Leitlinie dennoch einen therapeutischen Korridor.

Die neue S2k-Leitlinie „Diagnostik und Therapie der Kohlenmonoxidvergiftung" ist veröffentlicht unter:

https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/040-012.html
und
https://doi.org/10.3205/000300

Neben der DIVI waren folgende Fachgesellschaften an der Leitlinienerstellung beteiligt:

  • Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN)
  • Bundesvereinigung der Arbeitsgemeinschaften der Notärzte Deutschlands (BAND)
  • Deutsche Gesellschaft Interdisziplinäre Notfall- und Akutmedizin (DGINA)
  • Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI)
  • Giftinformationszentrum-Nord, Universitätsmedizin Göttingen (GIZ-Nord)
  • Bundesverband der Ärztlichen Leiter Rettungsdienst Deutschland (ÄLRD)
  • Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP)
  • Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin (GTÜM)
  • Gesellschaft für Neonatologie und pädiatrische Intensivmedizin (GNPI)
  • Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin (DGNI)
  • Deutsche Gesellschaft für Arbeits- und Umweltmedizin (DGAUM)
  • Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF)

Newsletter bestellen

Bestellen Sie unseren Newsletter, um in der Intensiv- und Notfallmedizin auf dem Laufenden zu bleiben!

Ihre Berufsgruppe:

captcha 
Hinweise zum Datenschutz finden Sie im Impressum

Mitglied werden

Hier erfahren Sie alles über die Vorteile einer DIVI-Mitgliedschaft und können den Mitgliedsantrag gleich online ausfüllen!

Mitglied werden

Kontakt

DIVI e.V.
Schumannstraße 2
10117 Berlin
Tel.: 030 / 40 00 56 07
Fax: 030 / 40 00 56 37
E-Mail: info@divi.de

Impressum und Datenschutz

Pressemeldungen

Ob Qualitätssicherung auf Intensivstationen oder Notfallversorgung von Kindern und Jugendlichen – die DIVI veröffentlicht regelmäßig Beiträge zu spannenden Themen.

Meldungen lesen